• +49 (0) 8502-675
  • 122,000 MHz Fürstenzell Info

Chronik

1927 am 12. Juli Gründung des Vereins durch Walter Bertram und Roman Schneider (ehemaliger Flieger des Ersten Weltkrieges)
1930 erster Flugtag in Passau – Kohlbruck
1934 am 28. Oktober Einweihung von Flugzeughalle, Motormaschine und Segelflugzeug in Passau – Kohlbruck
1935 erstmals Teilnahme an Segel- und Motorflugwettbewerben
1937 zwangsweise Auflösung des Vereins und Überführung in das NSFK, Wegnahme der Motormaschine
1950 Am 16. August Wiedergründung des FSV, Alfons Schwarz wird Erster Vorsitzender
1953 am 22. November Weihe des selbstgebauten Segelflugzeuges „Doppelraab“ nach Wiederzulassung, Gerhard Bertram wird Erster Vorsitzender
1955 Vereinigung mit dem Flugsportverein Pocking e.V. zum FSV Passau-Pocking
1956 Bau des Flugplatzes Passau – Kohlbruck und einer Halle
1958 zweiter Flugtag und Weihe einer zweiten Halle mit Clubheim in Kohlbruck
1959 erster 300 km-Ziel-Segelflug durch Willi Schwarzmüller von Passau bis zum Bodensee
1960 Letzter Flugtag in Passau – Kohlbruck (Bundeswehr-Kasernenbau)
1961 Motorflug in Pocking, Segelflug in Vilshofen
1963 bis 1965: Bau des Landeplatzes Fürstenzell – Oberreisching
1965 am 10. Oktober Weihe von Halle, Clubheim und Werkstatt mit erstem Flugtag; Bertram + H.J. Schätz erreichen den dritten Platz im Deutschlandflug Gruppe 3
1969 am 12. Juni segelt Günter Dorn 420 km bis Freiburg i. Br.
1972 Weihe des ersten Motorseglers „RF 5“ auf den Namen „Passau“; 5000 Besucher beim zweiten Hallenfest; Ankauf eines Motorflugzeuges „PA 18“; Teerung der Landebahn
1974 drei Passauer Segelflieger erreichen mehrmals 300 km Zielstrecken
1976 Fürstenzell wird Stützpunkt der „Luftrettungsstaffel Bayern“ und erlebt den Ansturm von 20.000 Besuchern beim Hallenfest
1987 zur 60-Jahr-Feier des Vereins: größtes Hallenfest, das der Platz je erlebt hat – mit ca. 40.000 Besuchern – organisiert durch Franz Hofbauer und Erich Muehlbauer; Ankauf und Weihe des zweiten „Phoebus“-Seglers und einer viersitzigen Motormaschine C172 auf die Namen „Bad Füssing“ und „Fürstenzell II“
1990 bis 1992: größter Kraftakt des FSV Passau e.V. seit seines Bestehens: Umstellung de kompletten Flugzeugparkes in modernere und leistungsfähigere Maschinen, alle mit „Blauem Engel“; neu: 1 Motorflugzeug „Morane MS 893 ED“, 1 Flüstermotorsegler „Super-Dimona“, 1 eigenstartfähiges Segelflugzeug „G 103 TWIN III SL, 1 Schulsegelflugzeug Astir CS
1994 Ehrung von Gerhard Bertram für 40 Jahre Erster Vorsitzender und Feier seines 70. Geburtstags im großen Rathaussaal von Passau; Ehrung von Anton Mühlbauer für seine 40-jährige Tätigkeit als Fluglehrer und Feier seines 70. Geburtstags in der Klosterbibliothek Fürstenzell
1997 Zulassung für Ultra-Light-Betrieb; neue Namensgebung „FSV Passau-Fürstenzell e.V. 70 Jahre FSV
1998 Ankauf von zwei neuen Ultra-Light-Flugzeugen — eine neue Zukunftsperspektive